Abt Otto Strohmaier

Wichtig scheint mir, daß Bildung und Lernen nicht nur als "Mehr Wissen" verstanden wird sondern ganzheitlich als "Mehr Sein". Es darf also nicht nur um Verkopfung gehn sondern um mehr "Menschsein". Die Bildung des Herzens darf nicht zu kurz kommen. Lebenslanges Lernen darf natürlich nicht zu einem Streß werden. Für mich setzt es eine tiefe Beheimatung in einer letztgültigen Weisheit voraus und zeigt sich dann in einer bleibenden Offenheit und Neugierde für Neues und noch Unbekanntes. Aus dieser Haltung ergibt sich innere Frische und lebendige Spannung.

Bundesministerin Dr. Claudia Schmied

„Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher und Organisierende des Lernfestes in Stift St. Lambrecht!

Die Verbesserung des Zugangs zu Bildungsangeboten, die bessere Bekanntmachung vorhandener und die Schaffung neuer Bildungsangebote sowie die Beseitigung von Hindernissen beim Zugang zu diesen Angeboten ist ein wesentliches Ziel der europäischen - und damit auch der österreichischen - Bildungspolitik, lebenslanges Lernen in die Praxis umzusetzen...

Weiterlesen: Stimmen Schmied

Dr.in Bettina Vollath, Landesrätin

Lebensbegleitendes Lernen ist ein Gebot der Stunde, ein wesentlicher Eckpfeiler unserer modernen Bildungsgesellschaft.

Der Prozess der Bildung, nicht zuletzt der Persönlichkeitsbildung, dauert ein Leben lang an und muss daher auch von Bildungseinrichtungen begleitet und gestützt werden.

Weiterlesen: Stimmen Vollath

Ing. Josef Rieberer, Geschäftsführer von Murauer Bier

Die beruflichen Anforderungen setzen heute die Bereitschaft für lebenslanges Lernen voraus. Notwendig dafür sind ausreichend Bildungsangebote für alle Altersgruppen - und diese vor allem auch in strukturschwächeren und ländlichen Regionen.

Weiterlesen: Stimmen Rieber

Manuela Khom

Lebenslanges Lernen = LEBEN

Lernen ist mehr als Aneignen von Sachwissen. Sehen, riechen, schmecken, hören, tasten, spüren, sich durchzusetzen, auf andere Rücksicht zu nehmen,  kreativ sein, neugierig sein etc. etc., das Wahrnehmen mit allen Sinnen führt zu Bildung. Nicht nur Bildung in Form von Sachwissen, sondern Bildung die mich ausmacht - im Denken und im Tun. Das ist nicht nur spannend sondern es soll Freude machen und genau das versuchen die OrganisatorInnen und TeilnehmerInnen am LERNFEST (lernen und dies mit Freude, darum Fest) zu vermitteln. Seit 2004 hat jedes Lernfest es geschafft mich zu faszinieren - ich freue mich schon auf den 26. Oktober 2011.

Bundesrat Christian Füller

„Lebenslanges“ oder „Lebensbegleitendes Lernen“ hat mittlerweile in allen Bereichen unserer Berufswelt Einzug gehalten. Es gibt kaum mehr einen Beruf, indem es nicht wichtig ist, sich ständig auf dem Laufenden zu halten. Immer weniger Menschen verbringen Ihr ganzes Erwerbsleben im Erlernten Beruf.

Weiterlesen: Stimmen Fueller

Landtagsabgeordneter Max Lercher

Lebenslanges Lernen bedeutet für mich, dass der Geist niemals an seine Grenzen stößt. Menschen die behaupten sie haben alles gelernt sehen nur einen kleinen Aspekt. Egal auf welcher Ebene lebenslanges Lernen formt uns und ist eine Aufgabe vor der sich niemand verschließen sollte, weil wir so die Möglichkeit haben uns ständig zu entwickeln.

Weiterlesen: Stimmen Lercher

Foto Muthspiel   Christian Muthspiel, Musiker

Meine eigenen Erfahrungen in Bezug auf Bildung und Lernen waren, solange ich im Schul- bzw. Studienbetrieb war, äußerst zwiespältig. Eine der wichtigsten und richtigsten Entscheidungen meines Lebens war, mein damaliges Musikstudium in Graz ABZU- um zu neuen Ufern AUFZU-brechen.


Weiterlesen: Stimmen Muthspiel

Foto Sabine Mord, Moderatorin

„Lerne nicht für die Schule, lerne für dich!“
Wie oft ich diesen Satz gehört habe, kann ich gar nicht zählen! Vor allem, habe ich ihn damals, als ich ihn gehört habe, nicht verstanden! Heute sehe ich Dinge anders.


Weiterlesen: Stimmen Mord

Foto Klingenberg Dr. Heinrich Klingenberg, Land Steiermark

"Was man nicht kennt, kann einem auch nicht abgehen“, heißt eine alte Volksweisheit. Wissen, über das man nicht verfügt bedeutet in diesem Sinn, auf viele Chancen zu verzichten, aus seinem Leben und seiner Persönlichkeit mehr zu machen.

Erst durch aktives Interesse entsteht die notwendige kritische Urteilsfähigkeit und Mündigkeit, die es ständig weiter zu entwickeln gilt. Lernfeste bieten eine gute Gelegenheit, in ungezwungener Atmosphäre seinen Horizont zu erweitern.

Foto Brunner&Brunner Charly und Jogl Brunner, von Brunner & Brunner

Lebenslanges Lernen bedeutet für mich, jeden Tag neue Erfahrungen zu machen, ...

sich weiterzuentwickeln, leben zu lernen, denn ich bin sicher, dass wir es als Kinder zwar spielend leicht zustande brachten, als Erwachsene jedoch diese Leichtigkeitziemlich verloren haben.

Weiterlesen: Stimmen Brunner

Foto Säumel   Jürgen Säumel, österreichischer Nationalteamspieler, Spieler der Serie A (FC Torino)

Was bedeutet lebenslanges Lernen für mich?
Welche persönlichen Erfahrungen habe ich in meinem Leben in Bezug auf Bildung und Lernen gemacht?


Weiterlesen: Stimmen Säumel

Foto Thierrichter Hofrat Dr. Wolfgang Thierrichter, Bezirkshauptmann von Murau

Das zum fünften Mal stattfindende Lernfest in St. Lambrecht ist eine echte Erfolgsgeschichte.
Erleben und lernen in der Region ist gerade im ländlichen Raum ein wichtiger Beitrag für unsere Jugend.

Foto Grillitsch   Fritz Grillitsch, Bauernbundpräsident

Die Zukunft lebt am Land! Bildung als Schlüsselfaktor nutzen!

Investitionen in Bildung sind Zukunftsinvestitionen. Sie fördern den Zugang von Menschen, aus denen soziale und wirtschaftliche Erfolge von unabschätzbaren Wert entstehen!


Weiterlesen: Stimmen Grillitsch

Foto Draschl Corinna Draschl, Gedächtnis-Weltmeisterin

Was bedeutet lebenslanges Lernen für mich?
Welche persönlichen Erfahrungen habe ich in meinem Leben in Bezug auf Bildung und Lernen gemacht?
Ein 19-jähriges Mädchen im Maturajahr zu fragen, was es von lebenslangem Lernen hält, ist eine heikle Sache.


Weiterlesen: Stimmen Draschl